Zweiter Tag auf meinem Camino

Puh,  gestern war es tierisch nass und was noch viel nerviger war,  es wechselte am laufenden Band: Gewitter,  Sonne,  Wind,  Regen,  und wieder von vorne. 
Im gleiche Takt Schutz suchen,  Jacke aus,  Jacke an und wieder von vorne. 
Irgendwann hat das schon genervt.  Nach 23 km war ich dann endlich in der Herberge in Rates und total müde.

Es war eine städtische Herberge die umsonst ist.  Dementsprechend war sie auch total voll und sehr einfach.  Ich sag nur kalte Dusche.  Ich will ja nicht meckern,  aber ich war schon ein wenig mürbe. 

Nach dem Pilger Menü,  einer halben Flasche Weisswein und einem Portwein war die Welt aber wieder in Ordnung 🙂 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.